Behauptung: Nur wenige Prozent der Asylgesuche sind „echte Flüchtlinge“

In den letzten 12 Jahren hat sich gezeigt, dass bei über ein Viertel aller Asylgesuche ein echter Schutzbedarf erwiesen war. In den letzten 4 Jahren, also seit Inkrafttreten der letzten Verschärfung, waren im Schnitt sogar über 30% der Gesuche solche von Menschen mit echtem Schutzbedarf.

Bei diesen Zahlen sind jene Gesuche, die wir gar nicht materiell geprüft haben, weil laut den Dublin-Abkommen andere Länder zuständig sind, mit eingerechnet. Bei diesen Dublin-Fällen prüft die Schweiz nicht, ob sich ebenfalls schutzwürdige Personen darunter befinden, weil ein anderes Dublin-Land für diese Prüfung zuständig ist.

QUELLE: Asylstatistiken des Bundes / ZEMIS